Sparkassenverband: SPD und CDU vergeben Chance zur Neustrukturierung

Der Generalsekretär der Grünen Saar, Markus Tressel, kritisiert die Benennung der Neunkircher Landrätin Hoffmann-Bethscheider zur neuen Sparkassenpräsidentin des Saarlandes und wirft der SPD sowie CDU vor, eine große Chance zur Neustrukturierung des Sparkassenverbandes vergeben zu haben. Anstatt über schlankere und kostengünstigere Strukturen zu verhandeln, ginge es vielmehr darum, eine Parteifrau mit einem üppigen Salär auszustatten.  

Hierzu erklärte Markus Tressel, dass der Wechsel Hoffmann-Bethscheiders nicht nur eine erneute Landratswahl nach sich ziehe, welche erneut dem Steuerzahler zur Last fallen wird, es bleibe auch weiterhin die wichtige Frage im Raum stehen, wie der saarländische Sparkassenverband in Zukunft aufgestellt werde. So gäbe es keinerlei Anzeichen, die gewachsenen Strukturen zu verschlanken, beispielsweise durch Fusion mit anderen Sparkassenverbänden, wie es im Osten Deutschlands inzwischen Realität geworden ist. Vielmehr seien Schwarz-Rot damit beschäftigt, das äußerst lukrative Amt untereinander zu verschachern und diesen reinen Versorgungsposten weiter auszubauen, bei dem parteilose Experten konsequent außen vor blieben bei der Benennung.

Tressel weiter: „Weder wurde die fachliche Qualifikation Hoffmann-Bethscheiders klar herausgestellt, noch gab es auch nur Ansatzweise das Bestreben, im Sinne der Steuerzahlerinnen und Steuerzahler eine sinnvolle Lösung zu finden. Wir Grüne plädieren weiterhin dafür, die Strukturen des Sparkassenverbandes zu überprüfen und den heutigen Gegebenheiten anzupassen.“

Print Friendly

Verwandte Artikel