Grüne fordern kostenfreie Fahrradmitnahme in den Sommerferien auch vor 9 Uhr

Tressel: Kapazitäten zur Fahrradmitnahme in den Regionalzügen ausbauen

Anlässlich der bevorstehenden Sommerferien fordern die saarländischen Grünen die Fahrradmitnahme in den Regionalzügen zumindest während der Ferienzeit ganztägig kostenfrei zu ermöglichen. Die morgendliche Ausschlusszeit habe in der verkehrsarmen Ferienzeit keine Berechtigung. Die Landesregierung müsse zudem die Kapazitäten zur Fahrradmitnahme dringend ausbauen, damit die Ausschlusszeiten auch ganzjährig entfallen könnten.

„Gerade in den Sommerferien nutzen viele Menschen verstärkt das Fahrrad für Tagesausflüge oder für den Weg ins Freibad. Die strikte 9-Uhr-Grenze belastet gerade Familien finanziell sehr, da für jedes Fahrrad zusätzlich ein Fahrpreis in Höhe einer Kinderfahrkarte entrichtet werden muss“, erklärt Markus Tressel MdB, Landesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen Saar. Dies führe nur dazu, dass lieber das Auto statt der umweltfreundliche Zug für Tagesausflüge genutzt werde. Dabei reduziere sich der morgendliche Verkehr während der Sommerferien und könne nicht mehr als Argument für die starre Ausschlusszeit greifen.

Auch müsse die morgendliche Ausschlusszeit schnellstmöglich ganzjährig entfallen. In Thüringen und Sachsen-Anhalt sei die Fahrradmitnahme seit langem bereits ganztägig kostenfrei möglich. Tressel: „Die kostenfreie Fahrradmitnahme in den Regionalzügen auch vor 9 Uhr ist ein zentraler Aspekt für die Verbesserung des Alltagsradverkehrs, bei dem das Saarland bundesweit auf dem letzten Platz liegt. Statt an starren Ausschlusszeiten festzuhalten, müssen vielmehr die entsprechenden Kapazitäten zur Fahrradmitnahme im Berufs- und Schülerverkehr geschafft werden.“

 

Print Friendly

Verwandte Artikel