Landesentwicklungsplan muss Ökonomie, Ökologie und Soziales zusammendenken – Umwelt darf nicht unter die Räder kommen

Zur Ankündigung von Minister Klaus Bouillon, den Landesentwicklungsplan Siedlung, der noch aus dem Jahr 2006 stammt, in den nächsten fünf Jahren neu zu justieren (Pressebericht Saarbrücker Zeitung, 12.05.2017), erklärt die Landesvorsitzende der Grünen Tina Schöpfer:

„Es ist zu begrüßen, dass Minister Boullion in der neuen Legislaturperiode eine Neuauflage des Landesentwicklungsplans Siedlung angehen möchte. Das fordern wir schon lange. Die Neuauflage ist dringend nötig, denn ein Landesentwicklungsplan wird in der Regel für zehn Jahre aufgestellt. Der Landesentwicklungsplan von 2006 ist damit bereits 2016 ausgelaufen. Dabei ist es aber wichtig, dass die Belange der Umwelt nicht unter die Räder kommen. Ein guter Landentwicklungsplan denkt Ökonomie, Ökologie und Soziales zusammen. Deshalb sollte der Landesentwicklungsplan Siedlung mit dem Landesentwicklungsplan Umwelt zusammengeführt werden in einen einzigen, kompakten Landesentwicklungsplan, der die Bereiche Siedlungs- und Bevölkerungsentwicklung, Klimawandel, Verkehr, Infrastruktur und die Entwicklung von Natur und Landschaft nachhaltig miteinander abstimmt.“

Print Friendly

Verwandte Artikel