Grüne: Hängepartie beim Gebäude C5.2 unverzüglich beenden

Tressel: Land muss Gebäude bis zur Errichtung eines Containergebäudes vorläufig sichern

Die saarländischen Grünen haben die Landesregierung aufgefordert, die Hängepartei beim Gebäude C5.2 der Universität unverzüglich zu beenden und eine Containerlösung auf dem Campus zu forcieren. Die Ungewissheit belaste Studierende und Mitarbeiter enorm und führe bereits jetzt zu einem weiteren Attraktivitätsverlust für die Universität.

„Die Zukunft des Gebäudes C5.2 steht in den Sternen. Studierende und Mitarbeiter müssen jederzeit damit rechnen, dass sie vom Campus herunter müssen und landesweit verteilt werden. Dies belastet Studierende und Mitarbeiter sehr und gefährdet auch die Lehre und Forschung“, erklärt Markus Tressel MdB, Landesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen Saar. Dies führe zudem dazu, dass die Attraktivität der Universität, die durch den massiven Sparkurs der Großen Koalition bereits sehr leidet, für Studieninteressierte und Forschende noch weiter abnimmt.

Eine Lösung müsse jede weitere Verschlechterung für Studierende und Forschende vermeiden, insbesondere die bestehenden Studier- und Arbeitszusammenhänge maßgeblich berücksichtigten. Tressel: „Übergangsquartiere außerhalb des Universitätscampus, insbesondere noch außerhalb Saarbrückens, sind unbedingt zu vermeiden. Für die Übergangszeit bis zu einer Sanierung oder einem Neubau des Gebäudes muss die Landesregierung der Universität daher ein modulares Containergebäude zur Verfügung stellen und gleichzeitig alles dafür unternehmen, dass das Gebäude C5.2 bis zur Errichtung des Containergebäudes vorläufig weiter genutzt werden kann. Es ist unverzüglich zu prüfen, ob dies durch eine Brandsicherheitswache, durch den Bau einer Fluchttreppe oder einer Teilnutzung das Gebäude erreicht werden kann.“

Print Friendly

Verwandte Artikel